Virtualisierung bei Firma Wollsdorf Leder Schmidt & Co Ges.m.b.H:

Zuerst wurden die drei ESX Server (auf Basis des VMWare VI-Foundation Paketes) und der Virtual Center Server (Microsoft Windows Server 2008 64bit) aufgesetzt. Alle Server hängen auf einem Fibrechannel Stroage. Der VC-Server dient auch als Backupserver (CA Arcserve 12.0) und sichert die Daten über eine Stagingarea auf die neue SAS-Bandbibliothek mit einem LTO-4 Bandlaufwerk. Für die Hardwareplattform wurden, aus Kosten- Nutzengründen, Komponenten von Fujitsu-Siemens verwendet. 

Die Proxy- und Citrix-Terminalserver wurden während des normalen Tagesbetriebs virtualisiert, da es hier zu keinen Datenverlust kam. Der Exchange-, File- und die SAP-Server wurden während der Nachtstunden auf die neue Virtualisierungstechnologie umgestellt, sodass es zu keinem Produktivstillstand während der Umstellungsphase kam.

Nach der Virtualisierung der SAP-Server wurde die Umstellung von 32bit auf 64bit mit Upgrade der Datenbank durchgeführt. Durch die Virtualisierungtechnologie musste hierfür keine zusätzliche Hardware mehr angeschafft werden, und das "alte" System blieb aus Sicherheitsgründen noch einige Zeit bestehen. 

Auf dem Backupserver wurde das Fujitsu-Siemens Tool Serverview installiert, mit dem frühzeitig Hardware Ausfälle erkannt werden können, und dementsprechende Alertmeldungen verschickt werden.

Die Umstellung erfolgte innerhalb von fünf Tagen, sodass die lokalen Ressourcen und Kosten sehr gering gehalten werden konnten.

Firma Wollsdorf erlangte damit folgende Vorteile:

  • Spiegelung der Server
  • Einsparung der Hardware
  • Ausfallssicherheit
  • Einsparung in der Administration
  • Performancesteigerung
  • Hardwareunabhängigkeit
  • Erhöhte Skalierbarkeit der Server 
  • Einsparung von Kosten (Strom, Klima, Betreuung)
 

Buero